Der 8-wöchige Gruppenkurs


Bei der Durchführung des Programms werden die vielfältigen, in den letzten Jahren differenzierter gewordenen Methoden zur Veränderung des Verhaltens angewendet, wie z.B. kognitive Verfahren zur Beeinflussung von Einstellungen, motivierende Gesprächsführung als Strategie zur Förderung der Motivation, Psychoedukation zur Vermittlung von Krankheitsverständnis, Verfahren der Zielorientierung, das Verständnis und der Umgang mit Rückfallprozessen und die direkte Einflussnahme auf Emotionen. Der Einsatz von Pharmaka zur Unterstützung des verhaltenstherapeutischen Vorgehens wird als Option berücksichtigt. Diesbezügliche Informationen werden vermittelt.


Das zentrale Thema, dass im gesamten Kurs im Hintergrund mit dabei ist, ist die ANGST vor`m Aufhören und ihre Verwandten SELBSTZWEIFEL und WIDERSTAND gegen Veränderung.

Nach "zig" gescheiterten Versuchen mit dem Rauchen aufzuhören, geben Selbstzweifel der Angst ein realistisches Gesicht.

Bei den meisten Rauchern, die sich zum Kurs anmelden, drückt sich die Angst vor`m Aufhören in Sätzen wie "Ich will aufhören, aber ich weiß nicht, ob ich es schaffe" aus. Sich dieser Angst zu stellen, d.h. individuelle Strategien zu ihrer Bewältigung zu erarbeiten, dazu ist der Kurs und meine und ihre Tatkraft und Fachkompetenz da.

Alle Kursinhalte dienen letztlich dazu ihre Angst vor dem Aufhören zu reduzieren und Selbstzweifel durch wirksame Bewältigungsstrategien zu ersetzen.

Das Ziel "Nichtraucher werden" ist ohne ihre ernsthafte und aktive Mitarbeit nur selten zu erreichen. Ist diese jedoch vorhanden, bietet der Kurs ein Fülle hilfreicher Informationen, Tipps und Tricks, wie Sie es schaffen können!

Im Durchschnitt sind am Kursende 61% der Teilnehmer rauchfrei , 36% sind es ein Jahr nach Kursende , 24 % nach 3 Jahren.